Bremen Classic Motorshow 2017 – Im Rückspiegel

Oliver Altvater hat eine schöne Zusammenfassung der ersten “großen” Oldtimer-Messe desJahres gesschrieben. Hier sein Bericht: “Funkelnde Klassiker, unzählige Ersatzteile und originelle Devotionalien; Auf der Bremen Classic Motorshow 2017, kurz BCM, wurde den Besuchern vieles geboten. Norddeutschlands größte Oldtimermesse empfing in den zurückliegenden drei Tagen Sammler, Schrauber, Familien, Fachmänner und Laien. Angezogen wurde das Publikum von vielfältiger, detailreicher Automobilhistorie. Im Fokus standen zwei Sonderschauen. Mit raren, teilweise erstmals ausgestellten Exponaten wurde die Geschichte von Zündapp und Karmann abgebildet.

Unter dem Motto „Vom Jedermann zum Weltmeister“ bezeugten 19 Modelle die lange Geschichte von Zündapp. Besonders die Bandbreite des ehemaligen Motorradbauers ist beachtlich: Während das im Volksmund „Bauernmotorrad“ genannte Modell DB 200 Derby für die breite Bevölkerung erschwinglich war, war das ab 1933 produzierte, luxuriöse Reisemotorrad K 800 den gut betuchten Bürgern vorbehalten. Wer später bei den Kunden das beste Rennen machte, weiß Frank Ruge, Projektleiter der Bremen Classic Motorshow: „Verkaufsschlager der 1960er- und 1970er-Jahre war die KS 50 Super Sport. Ihre Motorleistung und Straßenlage, der hochgezogene Auspuff, die auffällige Farbgestaltung und viel Chrom machten sie damals zum Traumgefährt aller 16-Jährigen.“

Das automobile Pendant lieferte die zweite Sonderschau. Unter dem Titel „Die Schatzkammer von Karmann“ präsentierten sich insgesamt zwölf Klassiker der Osnabrücker Karosserieschmiede. Der ausgestellte VW Karmann Ghia mit Käfer-Motor war das Urmodell. Hinter ihm verbirgt sich eine geheimnisvolle Geschichte. Ohne Wissen der Wolfsburger ließ der damalige Ghia-Chef Luigi Segre diesen Karmann in den frühen 1960er-Jahren entwerfen – die Kombination aus Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit sowie schickem, italienischen Design zu einem erschwinglichen Preis ließ den „Sekretärinnen-Porsche“ genannten Typ zu einem Aushängeschild der Marke und Meilenstein der Firmenhistorie werden.

Außergewöhnliche Volkswagen-Karmann-Modelle bereicherten auch den Messestand der VW-Erlebniswelt Autostadt. Das luftgekühlte Käfer-1303-Cabriolet ist Zeuge der langjährigen, erfolgreichen Kooperation zwischen den Niedersachsen aus Wolfsburg und Osnabrück. Denn besonders bei der Entwicklung von Cabriolets spielte Karmann eine tragende Rolle. „Karmann war eine Ideenschmiede, die auch andere Hersteller inspiriert hat. So haben sie die Z-Faltung entwickelt, aus der heraus die Cabrio-Faltdächer noch flacher wurden. Man kann sicherlich sagen: Karmann ist der ,Aufschneider’ Nummer eins der deutschen Automobilindustrie“, sagte Autostadt-Geschäftsführer Otto F. Wachs zur Eröffnung der Sonderschau. Die Kommunikationsplattform des Volkswagen-Konzerns stellte auf ihrem Stand sieben automobile Meilensteine aus ihrer „Zeithaus“-Sammlung aus.

Eine besondere Überraschung erwartete die Motorsport-Enthusiasten unter den Messebesuchern. Die Autostadt hatte am Sonnabend den zweifachen Rallye-Weltmeister und Co-Piloten von Walter Röhrl, Christian Geistdörfer, bei sich zu Gast. Dieser stellte sein neues Buch „Walter und ich“ über seine aktive Rallyezeit mit Walter Röhrl vor. Neben Widmungen und Signaturen blieb dabei auch Zeit für Gespräche.

Christian Geistdörfer war nicht der einzige Prominente auf der Messe. Das „Forum der Fahrzeuggeschichte“, kurz „F-kubik“, verlieh in diesem Jahr ihren „Goldenen Kolben“ an Johannes Hübner. Die Auszeichnung für besondere Leistungen zur Dokumentation der Fahrzeuggeschichte und ihrer Darstellung in der Öffentlichkeit wird seit 2006 auf der BCM vergeben. Der 63-jährige Automobilexperte ist Publizist, Designer und Kommentator. Hübner ist ein brillanter Kommunikator und leidenschaftlicher Oldtimer-Experte. Seine erste Oldtimer-Ausstellung, den „Oldtimer Markt“, organisierte er bereits 1982 in Wiesbaden. Von 1989 bis 2007 leitete Hübner die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Automobilclub von Deutschland (AvD). Viele Radiohörer kennen ihn zudem als „FFH-Autodoktor“. Bereits 2001 gründete sich das Forum aus Fahrzeughistorikern, Verlegern und Automobiljournalisten.

Mit mehr als 40 000 Besuchern gelang den Organisatoren der Bremen Classic Motorshow auch 2017 wieder ein erfolgreicher Auftakt in die Oldtimersaison.

Quelle:ampnet/oa 13022017

MODENA MOTOR GALLERY 24. und 25. September 2016 Modena Fiere

Motorbegeisterte “VINTAEGEDRIVER, die Ende September in Norditalien  unterwegs sind, haben die Möglichkeit, die MODENA MOTOR GALLERY zu besuchen; am 24. und 25. September 2016 findet in Modena Fiere eine schöne “Klassiker-Veranstaltung” statt.

Bei dem Namen dieser Stadt denkt nahezu jeder an Motoren – An der historischen Straße Via Emilia (SS9) liegt die Stadt Modena, die als Metropole der Motorenwelt gilt; in einem Umkreis von 50km befinden sich Ferrari, Maserati, Lamborghini, Dallara, Ducati und Pagani, der Modena auf Anraten des großen Fangio auswählte.

_DSC3679

Es ist ein Land der Mechaniker, der Diplom Ingenieure, der Autospengler und der Stellmacher , aber vor allem ein Land der Leidenschaft, der Hingabe und des Erfindungsgeistes, Heimatland von Männern wie Enzo Ferrari und Luciano Pavarotti, die u.a. auch die Liebe zur Gastronomie von Modena verband. Eine Identität, die aus den großen Museen wie dem Ferrari-Museum in Maranello und dem Enzo Ferrari Museum in Modena hervorgeht sowie auch aus Privatsammlungen wie Righini , Stanguellini und Panini. Modena erwartet Sie mit ihrer sprichwörtlichen Gastfreundschaft und den köstlichen Gerichten ihrer traditionellen Küche. Die Auflage von Modena Motor Gallery 2016 findet am 24. und 25. September in Modena Fiere statt. Mehr als 350 Aussteller, 500 Autos und Motorräder, 15 Clubs, Museen und historische Register sowie 5 Ausstellungen. Die Veranstaltung eröffnet die Saison von Verkaufs- und Tauschmessen und zeichnet sich zunehmend als ein Projekt aus, das die Motor Valley unserer Region aufwertet und weltweit fördert.

Was erwartet die Besucher?

1. DIE GROSSE AUSTELLUNG VON 2016:
Auf einer Fläche von über 1.200 Quadratmetern wird die Ausstellung über die italienische Motor Valley stattfinden, „DIE GROSSARTIGE ITALIENISCHE MOTOR VALLEY“:, die die besten Erzeugnisse und Gegebenheiten, die entlang der Via Emilia entstanden sind, darbieten wird: Fahrzeughersteller, öffentliche und private Museen, Rennstrecken , Veranstaltungen.

2. 2016 ist ein Jahr mit vielen Jubiläen, die bei Modena Motor Gallery in Erinnerung gerufen werden:

  • Die 100 Jahre seit der Geburt von Ferruccio Lamborghini und die 50 Jahre von Miura, der, als er auf dem Genfer Automobilsalon 1966 vorgestellt wurde, eine neue Epoche der Sportwagen einleitete.
  • Modena Motor Gallery widmet auch Ducati im Hauptkorridor eine beachtliche Fläche, die von Claudio Lusuardi betreut wird. Im Jahr 1926 wurde das Ducati – Unternehmen mit dem Namen “Società Scientifica Radio- Brevetti Ducati“ gegründet, das auf Forschung und Produktion von Technologien für die Funkkommunikation spezialisiert war; es sollten zwei Jahrzehnte vergehen, ehe die Motorradabteilung entstand, in der auf Lizenz “il Cucciolo“ , ein Einzylindermotor von 48 cc mit zwei Gang- Getriebe hergestellt wurde, der als eine Hilfsantriebseinheit auf einem normalen Fahrrad anzubringen war.
  • 90 Jahre Maserati: am 25. April 1926 macht bei dem Rennen “Targa Florio” ein Auto mit einem Achtzylinder-Motor und einem Hubraum von 1500 ccm seinen Auftritt; am Steuer war der Entwerfer des Modells selbst, das sein erstes Auto werden sollte: ein Maserati.

3. Die Microcar

Micro Car

  • Im Hauptkorridor, in der Obhut des Museums Ames: 15 phantastische, nie gemeinsam vorgestellte Bubble Cars werden die Besucher im Haupkorridorr empfangen.4. Wie immer werden die Handwerker einen wichtigen Platz einnehmen und gleichsam die ” Krönung ” der ganzen Halle der Autohändler darstellen . Zum ersten Mal werden bei Modena Motor Gallery einige junge Handwerker zeigen wie man Bleche biegt und in Form bringt.5. Zum ersten Mal wird bei Modena Motor Gallery eine Charity-Auktion von Automobilia abgehalten werden, deren Ertrag dem ‘ Istituto Dino Ferrari’ in Maranello zur Förderung der Forschung und Entwicklung von innovativen Projekten im Bereich der emissionsfreien Fahrzeuge übergeben werden wird. Drei Hallen von ModenaFiere sind den Auto-und Motorradhändlern, den Clubs und den wichtigsten Vereinen gewidmet, darunter unter anderem:
  • Die Privatsammlungen Stanguellini, Righini und Panini  Die Ferrari -Museen von Modena und Maranello
  • Club Ferrari
  • Der Verein “Circolo della Biella”, ein Eventpartner, der eine Ausstellung über die Familie Stanguellini organisiert.

Auf einer Aussenfläche von mehr als 20.000 Quadratmetern, bieten Privatpersonen Autos und Motorräder zum Verkauf an, wobei zudem auch eine große Fläche den Ersatzteilen vorbehalten ist. Auch die kulinarischen und enologischen Spitzenleistungen werden nicht fehlen, und zwar dank der qualifizierten Beteiligung von ” Piacere Modena” , einem Konsortium, das die typischen Erzeugnisse der Gegend vertritt und eine außergewöhnliche Verbindung zulässt: Motoren und Gaumenfreuden.

Für weitere Informationen wenden sich Interessierte an Sophia Fleischmann Tel. +39 059.4924794 oder email commerciale@visionup.net

Veranstalter und Werbung: Vision Up srl e ModenaFiere srl

Goldenen Kolben 2015 für Roger Gloor | Bremen Classic Motorshow

Auch 2015 ehrt das “Forum für Fahrzeuggeschichte F-kubik” wieder eine Persönlichkeit für deren besondere Verdienste um die Fahrzeuggeschichte:

Roger Gloore

In diesem Jahr erhält Roger Gloor den “Goldenen Kolben”. 

Seit 2006 würdigt jedes Jahr auf der Bremen Classic Motorshow das „Forum für Fahrzeuggeschichte“, kurz F-kubik, eine Persönlichkeit für ihren besonderen Einsatz, authentische Fahrzeuggeschichte in ihrer Vielfalt zu recherchieren, zu dokumentieren und in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die nun zum zehnten Mal vergebene Auszeichnung, eine Urkunde mit einem poliertem Motorkolben, erhält 2015 Roger Gloor, der in 39-jähriger Tätigkeit als Redakteur der Zeitschriften Automobil Revue und auto exklusiv sowie nach der Pensionierung als freier Journalist Themen der automobilen Vergangenheit fundiert aufbereitet und publiziert hat. 

Im Jahr 1963 kam Roger Gloor zur Automobil Revue. Da hatte er, Jahrgang 1937, eine kaufmännische Lehre samt späterer dreijähriger Weiterbildung zum Diplom-Kaufmann, eine Tätigkeit in der Buchhaltung und in der Marktforschung eines Schweizer Montagewerks absolviert. „Schon als Kind und Jugendlicher war ich auf Autos (und Flugzeuge) fixiert“, erinnert sich der Buchautor, „ich kaufte entsprechende Literatur und abonnierte die Automobil Revue.“ Bei dieser renommierten Wochenzeitung war er zunächst für Themen wie Verkehr und Straßenbau, danach für das Ressort internationale Automobilwirtschaft zuständig. Zudem beschrieb er neue Fahrzeugmodelle und war Mitglied des Testteams. Nebenbei war er längere Zeit stellvertretender Sportredakteur und führte später auch das Ressort Autodesign ein.

Auf Anregung des damaligen Chefredakteurs Ing. Robert Braunschweig fand Gloor auch den Weg zur Automobilhistorie. Zu den herausragenden Werken Gloors, die in keiner Sammlung von Automobilliteratur fehlen darf, zählt die Buchserie „Alle Autos der 50er/60er/70er/80er Jahre“. Als sein schönstes Werk bezeichnet er den Band „Zukunftsautos der 80er Jahre“ über alle Concept-Cars jenes Jahrzehnts. Der Band „Alle Autos der 80er Jahre“ war sein mühsamstes Projekt und kam erst 2012 auf den Markt, nachdem er das ursprüngliche Layout des 500 Seiten umfassenden Hauptteils neu entworfen hatte.

Eine weitere Aktivität entwickelte Gloor im Jahr 2008, als er die Veranstaltung „Italiauto“ ins Leben rief. Bei diesem Jahrestreffen mit Concorso d´Eleganza für italienische Oldtimer wird der emotionalen Bindung zu diesen Fahrzeugen Rechnung getragen. Es findet statt in Wangen an der Aare, einem historischen Städtchen zwischen Bern und Zürich. Bereits in den 60er-Jahren begann für Gloor eine Nebentätigkeit in den Jurys von diversen Concours d´Elégance, zunächst für Neufahrzeuge, später für Oldtimer. Dazu ist er vier- bis fünfmal pro Jahr im Einsatz, manchmal als Jurypräsident. Seit 2010 ist er auch in der Jury des „Retro Classics meets Barock“ im Schlossgarten zu Ludwigsburg im Einsatz. Er besitzt übrigens selber Oldtimer, ein Cabriolet aus dem Jahr 1962 und ein Coupé des Jahrgangs 1963.

 

Goldener Kolben

Der goldene Kolben ist eine Auszeichnung für besondere Leistungen zur Dokumentation der Fahrzeuggeschichte und ihrer Darstellung in der Öffentlichkeit. Seit 2006 werden Persönlichkeiten im Rahmen der Bremen Classic Motorshow von F-kubik ausgezeichnet.

2006: Günther Krön für die Wiederbelebung und Durchführung der historischen Fahrt „2000 km durch Deutschland“.

2007: Karl-August Almstadt für publizistische Leistungen als TV-Moderator und Publizist für autobild Klassik.

2008: Winfried A. Seidel als Initiator und Betreiber der Veterama sowie des Benz-Museums in Ladenburg.

2009: Prof. Dr. Peter Kirchberg für seine langjährige Arbeit an der Universität Dresden und seine Dokumentation der Geschichte der Auto Union.

2010: Dipl.-Ing. Mag. phil. Wolfgang M. Buchta als Herausgeber und Chefredakteur von Austro-Classic.

2011: Karl Reese als Experten und einer der ersten Publizisten der Motorradgeschichte.

2012: Michael Graf Wolff Metternich als Interpret für die Maybach-Geschichte und entsprechende Veröffentlichungen.

2013: Erika Kübler für ihren selbstlosen Einsatz zum Erhalt des Lebenswerks des Künstlers und Designers Louis L. Lepoix.

2014: Ivan Mahy für seinen unermüdlichen Einsatz, eine einzigartige Fahrzeugsammlung möglichst weitgehend der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

F-kubik

steht für das „Forum für Fahrzeuggeschichte“, eine seit 2001 wirkende Gruppe von Fahrzeug-Historikern, Motorjournalisten und  Verlegern zur Stärkung der Bedeutung der Fahrzeuggeschichte in der Öffentlichkeit. Zur Gruppe zählen Eckhart Bartels, Lars Döhmann, Horst-Dieter Görg, Ulrich Knaack, Peter Kurze, Rainer Manthey, Halwart Schrader, Udo Stünkel und Hans-Joachim Weise. Neben anerkannten eigenen Veröffentlichungen oder Expertisen zu historischen Fahrzeugen bündeln sie ihr Fachwissen zur Fahrzeuggeschichte bei der Mitarbeit in Projekten der Industrie, öffentlichen Einrichtungen und privaten Sammlungen sowie bei Oldtimer-Veranstaltungen und -Messen wie der Bremen Classic Motorshow. Für die interessierte Öffentlichkeit wird alle zwei Jahre ein Symposium zur Fahrzeuggeschichte an wechselnden Orten durchgeführt. Weitere Informationen findet man unter www.f-kubik.de

Ausflugsziele für Oldtimerfans: Der PS.Speicher in Einbeck

Der PS.SPEICHER Einbeck– ein Reiseziel für die ganze Familie

Die Stadt Einbeck ist um eine Attraktion reicher: den PS.SPEICHER. Die neue Erlebnisausstellung rund ums Rad bietet Geschichte, Wissen und Unterhaltung für die ganze Familie.

Während seiner Zeitreise durch die Geschichte der motorisierten individuellen Fortbewegung erfährt der Besucher spannende Geschichten, Hintergründe und Wissenswertes zu gesellschaftlichen, politischen und technischen Entwicklungen der thematisierten Epochen.

PS-Speicher_Einbeck_Innen_web
Die “Zeitreisenden” bewegen sich räumlich von oben nach unten durch die sechs Etagen, chronologisch beginnend mit den Erfindungen des Fahrrads, Motorrads und Automobils im 19. Jahrhundert, über wesentliche technische Errungenschaften des 20. Jahrhunderts bis zu zukunftsweisenden Visionen des zweiten Jahrtausends.

Zahlreiche Aktivstationen vermitteln multimedial, interaktiv und abwechslungsreich nicht nur Hintergrundwissen. Besucher können sich an verschiedenen Fotostationen auf und in historischen Fahrzeugen ablichten, sie können sich aber auch ans Steuer eines Hanomag-Kommissbrots aus den 1920er Jahren setzen und ihr Fahrkönnen im Stadtverkehr dieser Zeit testen. Wer lieber zeitgenössische Fahrzeuge lenkt, kann in einem Pavillon auf dem Ausstellungsgelände in einem Porsche 911 Cabrio aufs Gaspedal treten. Der Fahrsimulator vermittelt in Echtzeit, wie es sich anfühlt, das PS-starke Modell auf allen Rennstrecken voll zu beschleunigen.

Auch Einbeck als Stadt ist eine Reise wert.

Nicht nur die Ausstellungen im PS.Speicher machen Einbeck interessant. Das südniedersächsische Einbeck ist für seine historischen Fachwerkhäuser und seine Traditions-Brauerei mit dem berühmten Bockbier bekannt. Darüber hinaus führen einige gut befahrene Europa-Radwege durch die idyllische Region zwischen Süd-Harz und Weserbergland.

PS-Speicher_Einbeck_Außen_web

Die für ihre einzigartigen Fachwerkhäuser bekannte spätgotische Altstadt Einbecks und weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Einbecker Brauhaus, die Senfmühle, das Einbecker Stadtmuseum mit seinem „RadHaus“, die Tourist-Information und der Kunsthandwerkbetrieb „Einbecker Blaudruck“, sind in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar.

Auf dem Weg durch die Tiedexer Straße von der Stadt zum PS.SPEICHER vermitteln Hinweisschilder an verschiedenen Stationen Fußgängern Wissenswertes zur Stadtgeschichte oder zu historischen Gebäuden auf der Strecke und stimmen außerdem auf das Thema Mobilität und Motorisierung im PS.SPEICHER ein.

Genusswerkstatt im PS.SPEICHER – tolle Gastronomie

Auch für kulinarische Erlebnisse ist gesorgt. Die Genusswerkstatt im PS.SPEICHER bietet den Besuchern auch außerhalb der Öffnungszeiten der Ausstellung pure, kraftvolle und frisch zubereitete internationale Gerichte unter Verwendung regionaler Produkte.Wer gerne einkaufen möchte, hat im hauseigenen PS.Shop die Wahl zwischen vielen Produkten rund um das Thema der Ausstellung: Fachbücher und Kunstdrucke ausgewählter Exponate werden ebenso angeboten wie unterschiedliche Souvenirs, darunter handgenähte Cabrio-Tücher, Werkzeug aus Schokolade oder Modellautos.

 

Kontakt:

Alexander Kloss
Leiter Marketing | Vertrieb | Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: alexander.kloss@kulturstiftung-kornhaus.de
Tel. (0 55 61) 92 47 55-15

Auf einen Blick – Die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zum PS.SPEICHER

Stifter:
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Rehkopf, Unternehmer und Sammler historischer Fahrzeuge Vorsitzender des Stiftungsrates

Stiftungsrat:
Gabriele Rehkopf-Adt
Holger Eilers
Rüdiger Haack
Lothar Mörbitz
Manfred E. Schulz
Gerald Strohmeier

Trägerin:
Kulturstiftung Kornhaus
Bismarckstr. 2
37574 Einbeck

Vorstand:
Theo Schulte

Die Ausstellung PS.SPEICHER ist ein Zweckbetrieb der seit 2009 anerkannten gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts

Kulturstiftung Kornhaus in Einbeck.

Investitionsvolumen: ca. 25 Mio. Euro, zusätzlich unterstützt durch ca. 1,8 Mio. Euro Fördergelder

Gesamtareal: rund 25.000 m2
Ausstellungsfläche: ca. 6.500 m2, davon
• ca. 4.000 m2 Dauerausstellung
• ca. 500 m2 Wechsel- und Sonderausstellungen
• ca. 2.000 m2 Außengelände
• ca. 400 m2 Gastronomie mit Veranstaltungsräumen

Mitarbeiter:
aktuell 30 haupt- und ehrenamtlich Tätige, zukünftig 60 Arbeitsplätze im Umfeld des PS.SPEICHER

Förderverein:
gemeinnütziger Verein „FörderFreunde PS.SPEICHER e. V.“ (gegründet am 04.04.2014)

Exponate:
rund 300 zwei-, drei- und vierrädrige Fahrzeuge in der Dauerausstellung

Fundus:
• weltweit größte Sammlung deutscher Motorräder (über 1.000)
• Sammlung historischer Lanz Bulldog Zugmaschinen
• weltgrößte Sammlung von Klein- und Kleinstwagen (aufbauend auf der ehemaligen Sammlung Störy)

Gastronomie:
Restaurantkomplex mit abtrennbaren Räumen

Betreiber:
Freigeist Einbeck GmbH & Co. KG

Öffnungszeiten der Genusswerkstatt:
• Mittwoch bis Sonntag: 10.00 – 23.30 Uhr
• Küchenzeiten: 12.00 – 22.00 Uhr (Sonntag bis 21.00 Uhr)
• Montag und Dienstag: Ruhetage

Veranstaltungen:
Multifunktionssäle für Veranstaltungen jeder Art mit bis zu 250 Teilnehmern (weitere für bis zu 600 Teilnehmern in Planung), ausgestattet mit modernster Veranstaltungs- und Medientechnik

Service:
• ausreichend kostenfreie Parkplätze, auch für Busse, vorhanden
• Elektrotankstelle für E-Mobile, Pedelecs, E-Bikes

Eintrittspreise
• Erwachsene 12,50 Euro, ermäßigt 7,50 Euro inkl. Audioguide:
• Familienkarte 30,00 Euro
• Gruppenpreis ab 15 Personen 10,50 Euro pro Person

Öffnungszeiten:
• Mittwoch bis Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
• Montag: Ruhetag
• Dienstag: Veranstaltungstag (für angemeldete Gruppen/Schulklassen)

Unterkunft:
Tagungshotel mit 63 DZ in Planung (Eröffnung Herbst 2015)

Juliano Rossi – Swingmusik der 20er und 30er Jahre @EilersWerke Hannover


Lets swing @EilersWerke Hannover

 

 

 

Juliano Rossi & Band · 23.11.2012 … singt in der Kleinen Halle Ludewig

Einlass 20 Uhr · Beginn 21 Uhr EilersWerke – Mobile Welten
Tickets 20,-€/zuzügl. VVK unter www.ticketmaster.de/event/juliano-rossi–band-Tickets/44999 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Während es draußen ungemütlich wird, Sturm und Regen über die Dächer ziehen, beginnen die EilersWerke die urgemütliche Zeit und begeistern mit einer Innovation:

Unter dem Titel „EilersWerke präsentieren“ startet ab November  2012 eine neue und eindrucksvolle Kulturreihe!

In den historischen, großindustriellen Hallen des ehemaligen Louis Eilers Stahlbaunternehmens wird es fortan in einzigartiger Kulisse Konzerte, Lesungen und Aufführungen bis hinzu Ausstellungen und Oldtimertreffen geben.

Zur Kick-Off-Veranstaltung der „EilersWerke Kunst, Kultur & Konfektion“ lädt der charmante Jazzsänger Juliano Rossi passend zur Zeitreise in die 20er und 30er Jahre der Swingmusik.

Ein Kulturerlebnis in mehr als außergewöhnlicher Atmosphäre!

Juliano Rossi ist Mitbegründer der „New Generation of Swing“ und seine Konzerte genießen echten Kultstatus. Er ist der erst dritte deutsche Musiker, der von dem renommierten New Yorker Jazzlabel Blue Note unter Vertrag genommen wurde.

Die Presse sagt über ihn:

“Juliano Rossi glänzt mit vokaler Smartness!” – Frankfurter Rundschau

“Der begnadete Swing-Sänger Juliano Rossi avanciert mühelos zur Attraktion des Abends.  Vom Start weg bricht Rossi die Herzen der stolzesten Musikfans. Atemloses Staunen. Mit gewaltiger Stimme hat Rossi den Saal im Griff.”
Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Juliano Rossi & Band · 23.11.2012 … singt in der Kleinen Halle Ludewig

Einlass 20 Uhr · Beginn 21 Uhr EilersWerke – Mobile Welten Tickets 20,-€/zuzügl. VVK unter

www.ticketmaster.de/event/juliano-rossi–band-Tickets/44999 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Wie schon einst Louis Eilers senior sagte: „Wenn ein Raum Faszination und Ausstrahlung widerspiegelt, beginnt die Zeit, ihn mit Individualität zu füllen.“ Da knüpfen wir an, unsere Gäste von den EilersWerken zu begeistern. Wir freuen uns über die Kooperation bei dieser neuen Reihe mit unseren Partnern: Heine Catering- Konzepte · mobiltec · Helmer · ticketmaster.

Herzliche Grüße aus Hannovers herbstlichem, kulturellen und historischen Norden –  Wir freuen uns auf Sie!

Nicole Zielcke-Lagershausen
Eilers Event & Marketing
Ihr EilersWerke Ansprechpartner für PR, Marketing und Event

Kepella Classic Wheels Treffen in NL – 23. Juli 2012

Am 23.Juli findet in Panningen wieder das jährliche Oldtimertreffen mit Ausfahrt in die Umgebung von Venlo statt.
Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Die Teilnahme kostet € 7,50 pro Fahrzeug. Dafür erhalten alle Teilnehmer eine Rallyeplakette, Kaffee und Lunch-Paket.
Weitere Informationen unter info@classiccarpartshelden.nl