Reifen-Luftkissen flat-jack – idealer Reifenschoner gegen Standplatten

flat-jack® Reifenschoner – Neue Attraktion bei Oldtimer-Freunden

Der neuartige Reifenschoner hat in der Oldtimer-Community offenbar den richtigen
Nerv getroffen. Die Vorteile des Luftkissens für die Oldtimer-Reifen, mit seinem zum Patent angemeldeten Luftkammer-Konzept, war den Messebesuchern auf der RETRO CLASSICS in Stuttgart und auf der Techno Classica in Essen auf Anhieb klar: Maximale Aufstandsfläche des Reifens bedeutet geringstmögliche Belastung des Reifens bei langen Standzeiten. Standplatten können so vermieden werden.

Flat-Jack-Reifenschoner

Die neu gegründete Firma flat-jack products GmbH präsentierte sich und die Weltneuheit, das flat-jack® Reifen-Luftkissen, erfolgreich auf den wichtigsten Oldtimer-Messen dieses Jahres.

Flat-Jack-Reifenschoner-Oldtimer-Reifen-Luftkissen

Geniale Lösungen sind immer einfach: “simply on air”

Die Standplattenproblematik ist in Oldtimerkreisen ein Problem, für das es bislang keine zufriedenstellende Lösung gab. Mit der Präsentation der  flat-jack® Kissen, die überall unter den Reifen der Edelkarossen am Stand des Autosalons Isartal zu sehen waren, war der Nutzen der Luftkissen überdeutlich zu sehen und zu spüren: Die Fahrzeugen präsentierten sich wie auf Wolken gebettet. Die Demonstration des “schwimmenden” Zustands der Fahrzeuge, die sich auf den Luftpolstern zur Seite hin einige Zentimeter bewegen können, zeigte die Einzigartikeit der Erfindung. Mit keiner anderen Unterlage können die bei jedem stehenden Fahrzeug auftretenden Verspannungen im Fahrwerk in dieser Weise aufgelöst werden. Ein weiterer Beitrag zur Werterhaltung von Sammlerstücken.

Die Reifenschoner der flat-jack®-Reihe sind in drei Größen erhältlich. Der Reifenschoner in Größe S ist ausreichend für Fahrzeuge bis 195 mm Reifenbreite und kostet 99,- Euro incl MwSt. Natürlich können Sie die Reifenschoner, bzw. besser Reifenkissen aus der  flat-jack®  Reihe auch paarweise für unterschiedliche Reifenbreiten bei Vorder- & Hinterrädern kombinieren. Die Größen M und L komplettieren die Serie und bieten für alle Reifengröße eine entsprechende Lösung.

Im vintagedriver-Shop sind die Produkte ab sofort erhältlich.

Oldtimer einlagern – so geht’s richtig

Wer seinen Oldtimer für mehrere Monate, wie zum Beispiel über die Winterzeit, einlagern möchte, muss ein paar grundlegende Dinge beachten. Denn einfach nur abstellen und bis zum Frühling warten, reicht nicht. Beim Einlagern des Oldtimer kann es sonst schnell zu ärgerlichen und teils auch recht kostspieligen Standschäden kommen.

Winterlager für Oldtimer Reifenschoner

Oldtimer einlagern – der richtige Lagerort

Das Wichtigste ist ein geeigneter Abstellplatz für Ihr Auto. Wer das nötige Kleingeld hat, stellt seinen Oldtimer im Idealfall auf einen Tiefgaragenstellplatz oder bringt es auf spezielle Winterstellplätze, um es vor Wind und Wetter zu schützen. Doch es geht auch besser: Holzgaragen und Scheunen sind eine perfekte Alternative, um Ihr Auto sicher durch den Winter zu bringen. Darin kann die Luft zirkulieren und es entsteht eine möglichst konstante Luftfeuchtigkeit, was absolut wichtig ist, damit kein Kondenswasser entsteht. Aus diesem Grund sollte ein Oldtimer auf keinen Fall in einer unbeheizten Betongarage ohne Belüftung stehen. Die größte Auswahl an Holzgaragen, die ideal für die Lagerung von Oldtimern sind, haben wir bei der Gartenhaus-GmbH gefunden. Sollten Sie Ihr Auto aus bestimmten Gründen doch in einem Raum ohne Luftaustausch lagern müssen, empfiehlt es sich, spezielle Schutzhüllen zu verwenden, die mit einem integrierten Luftentfeuchter ausgestattet sind. Alternativ gibt es auch spezielle Luftentfeuchtungsgeräte, die allerdings aufgrund des hohen Stromverbrauchs auf Dauer nicht gerade günstig sind. Außerdem darf es nicht zu trocken im Raum werden, da dadurch wiederum das Gummi und Leder am Auto strapaziert werden.

Sauber in den Winterschlaf – ein letzter Waschgang

Feuchtigkeit und Schmutz fordern Rostbildung, das ist kein Geheimnis. Ein absolutes Muss vor dem Einlagern ist daher, den Wagen noch einmal gründlich zu waschen. Dabei sollten auch die Radhäuser und der Unterboden gereinigt werden. So kann auch gleich gecheckt werden, ob die Schutzschichten eventuelle Beschädigungen oder Ablösungen haben. Damit zum Schluss auch alles wirklich trocken ist, sollte das Auto noch einmal kurz warm gefahren werden, um Motorraum und Auspuffanlage frei von Kondenswasser zu machen. Auch der Innenraum sollte noch einmal mit Schwamm und Staubsauger gereinigt werden. Lagern Sie Fußmatten separat und lassen Sie die Fenster wenn möglich einen kleinen Spalt weit geöffnet, um auch Feuchtigkeit im Inneren des Wagens zu vermeiden. Dichtungen und Gummis bleiben weich und geschmeidig, wenn Sie diese im Vorfeld mit Silikonspray einsprühen oder Sie mit technischer Vaseline behandeln.

Technikfragen

Damit Ihr Oldtimer auch nach der Winterpause fahrtauglich ist und nicht erstmal unzählige Werkstatt-Termine gemacht werden müssen, sollten auch in Sachen Fahrzeugtechnik einige Dinge vor der Lagerung beachtet werden. Das Wichtigste ist, den Tank komplett aufzufüllen. So kann Rostbildung im Inneren verhindert werden. Die Batterie altert schneller, wenn sie nicht regelmäßig nachgeladen wird. Sie können Abhilfe schaffen, indem Sie die Batterie alle paar Monate einige Stunden an das Standard-Ladegerät hängen. Auf jeden Fall sollte sie während der Dauer der Lagerung abgeklemmt oder ausgebaut sein. Vergessen Sie nicht, den Kühler-Frostschutz zu kontrollieren und das Scheibenwischwasser mit ausreichend Frostschutz aufzufüllen. Die Handbremse sollte während der Lagerung nicht angezogen werden, da die Beläge sonst festkleben könnten.

Das Fahrwerk beachten

Um die Reifen und die Radaufhängung zu entlasten, können Sie das Auto aufbocken. Haben Sie alte Reifen übrig, die nicht mehr gefahren werden? Perfekt, dann können diese für die Lagerung montiert werden, um die eigentlichen Reifen zu schonen. Falls das nicht möglich ist, sollte der Luftdruck der Reifen um mindestens ein bar erhöht werden. Der ADAC rät sogar, diesen auf bis zu drei bis vier bar zu erhöhen.
Zum Schluss decken Sie das Auto mit einer speziellen atmungsaktiven Plane oder einem einfachen Leinentuch ab, um es vor Staub zu schützen. Zum Schluss noch ein Tipp: Auch wenn Ihr Auto über die Lagerungszeit abgemeldet ist, sollten Sie eine Ruheversicherung abschließen. So ist es trotzdem, zum Beispiel gegen Diebstahl, gesichert. Wenn Sie sich an diese Maßnahmen halten (eine umfangreiche Checkliste hilft zusätzlich), können Sie sich unbedenklich auf den Sommer freuen. Dem Start des Autos dürfte so nichts im Wege stehen!

Oldtimer Reifen – ein kleines Detail mit großer Wirkung

Die Einen sehen es als Investmentmöglichkeit in Zeiten von Eurokrise und wirtschaftlicher Depression, die Anderen einfach nur als Liebhaberstück. Die Leidenschaft für Oldtimer ist ungebrochen. Der Markt boomt, soviel steht fest. Viele sehnen sich nach dem begehrten „H“ am Ende des Autokennzeichens und besitzt man endlich eins, gilt man quasi als Individualist unter all den anderen Autofahrern, die mit ihren üblichen modernen Autos oft deutlicher weniger Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Freunde klassischer Fahrzeuge legen dabei Wert auf jedes Detail, auch auf den Reifen. Neben authentischen Reifen sind neue Qualitätsstandards nicht zu vernachlässigen. Doch egal ob Radial-, Wulst- oder Weißwandreifen – Je ausgefallener die Bauart, die Größe und das Design, desto schwieriger ist es, den passenden Reifen zu finden. Daher ist eine frühzeitige Bedarfserkennung notwendig.

Reifenprüfung

Im Gegensatz zum normalen PKW, wird der Oldtimer meist nicht als Alltagsauto genutzt. Der Verschleiß hält sich also in der Regel in Grenzen und das Profil ist auch nach vielen Jahren kaum abgenutzt. Warum also den Reifen wechseln, fragt man sich da. Doch das lässt sich plausibel erklären: Neben dem Profil ist nämlich auch das Gummi von entscheidender Bedeutung und das haftet frisch am besten. Der Weichmacher im Gummi dünstet jedoch mit den Jahren aus und aufgrund der dadurch verhärteten Oberfläche hat ein alter Reifen kaum noch Bodenhaftung. Die Pneus der Liebhaberfahrzeuge mit niedriger Jahresleistung müssen also häufig nicht aufgrund des Verschleißes, sondern aus reinen Altergründen (nach 6 Jahren) gewechselt werden.

Reifenschoner erhalten den Wert Ihrer Oldtimer-Reifen

Ein Reifenwechsel ist in jedem Fall auf kurz oder lang notwendig. Aber man kann durch eine gezielte Reinigung den Pneu solange wie möglich in einem fahrbaren Zustand erhalten. Das Pflegen der Reifen dient sowohl der optischen Verbesserung, also auch einer verlängerten Reifenhaltbarkeit. Außerdem hilft es dabei, eventuellen Schaden rechtzeitig zu erkennen und somit Unfälle zu verhindern.

Ersatzreifenbeschaffung

Ein Oldtimerreifen ist kein gewöhnlicher Reifen. Jeder Veteran benötigt einen anderen Pneu. Dabei handelt es sich zudem oft um seltene, ungewöhnliche Modelle. Die Ersatzreifenbeschaffung ist daher sehr zeitintensiv und bedarf einer frühzeitigen Suche.

Anhand der DOT-Nummer (Department of Transportation), welche an der Reifenflanke eingepresst ist, lässt sich das Reifenalter ermitteln. Die ersten beiden Ziffern der Kennung bilden die Kalenderwoche und die Letzte kennzeichnet das Jahr. Eine dreistellige DOT-Nummer lässt darauf schließen, dass der Pneu bereits aus den 80ern ist. Bei den Reifen der neunziger Jahre folgte zusätzlich noch ein kleines Symbol. Ab 2000 ist eine vierstellige Buchstabenkombination eingeprägt. Ein Beispiel: Die Kennung 0300 zeigt, dass ein Reifen in der 03. Kalenderwoche des Jahres 00, also 2000 gefertigt wurde.

Grundsätzlich ist es schwer, einen passenden und baugleichen Ersatzreifen zu finden. Zuerst einmal kann man einen Servicebetrieb für Oldtimer kontaktieren, der einem entweder selbst helfen kann oder aber einen zumindest weiterzuvermitteln weiß. Weiterhin haben manche Automarken ein eigenes Classic Center, wo man Ersatzteile erwerben kann. Ebenso besteht die Möglichkeit mit den Reifenherstellern direkt in Kontakt zu treten. Michelin gehört zu den Reifenherstellern, die regelmäßig historische Reifentypen bis zurück in die zwanziger Jahrein Kleinserie neu auflegen. Außerdem können Oldtimer-Liebhaber auch in Online Reifenshops, wie Tirendo fündig werden. Denn eins ist klar: Die passende Bereifung ist für Liebhaber klassischer Fahrzeuge entscheidend für das optische Erscheinungsbild, für die Fahrsicherheit und den Fahrkomfort.

Preise und Verfügbarkeit für Oldtimer-Reifen checken ?

Tirendo

 

 

http://www.tirendo.de

 

Oldtimer-Uhren vom Fachmann instandsetzen lassen

Für die Reparatur von Oldtimeruhren aus klassischen Fahrzeugen  gibt es in Deutschland nur wenige Experten.  Karlo Gross von der Uhrenfachklinik ist einer von Ihnen.  Gross betreibt seit Jahren eine Spezialwerkstatt für die Reparatur alter Chronometer aus klassischen Fahrzeugen. Sein Betrieb gilt als  Geheimtipp für die Instandsetzung alter Borduhren und Tachometer.

Die meisten historischen Autouhren bzw. Oldtimeruhren stammen von der Firma JAEGER.
JAEGER Bordinstrumente  wurden in die unterschiedlichsten Autos eingebaut. Ob Triumph, Alfa Romeo, Bugatti…. getickt hat in diesen Oldtimern meistens eine Oldtimeruhr von JAEGER.

Die Uhren-Fachklinik wickelt die Spulen für die historischen Oldtimeruhren selbst.  Auf Umbausätze mit Quartzwerk können Oldtimerfreunde also verzichten. Die Uhren-Fachklinik bringt die alte Borduhr wieder zum ticken.  Auch optisch werden die Oldtimeruhren aufgearbeitet. Die schwer zu beschaffenden Chromringe für VDO-Borduhren werden für die Uhren-Fachklinik extra nachgefertigt.
Damit sehen  VDO-Instrumente und alte VDO-Autouhren wieder aus wie neu.

Lassen Sie sich von Karlo Gross ein Angebot für die Instandsetzung Ihrer Oldtimeruhr machen.

Kontakt:

kg at uhren-fachklinik.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02843 958179

Borduhren, Stoppuhren, Additionsstopper & Co

Der Schweizer J.-F. Wulpillier beschreibt auf seiner Webseite  “Classic Rallye Timers” sehr schön u.a. die verschiedenen Uhren-modelle der Firma Heuer. Für den historisch interessierten Freund alter Rallye Uhren ist die Lektüre ein “Must”. Daneben finden sich auch Berichte zu Handhard, Breitling und Minerva. Wer nach einem echten Original für seinen Klassiker sucht, kann sicherlich hier fündig werden.

Link zur website Classic Rallye Timers