Oldtimer-Markt: Gute Preise für altes Blech

Oldtimer-Markt: Gute Preise für altes Blech

Da steht er, der alte Käfer. Bei einer Oldtimershow reiht er sich zwischen einem alten Opel und dem 356er Porsche ein. Genau in der gleichen Farbe wie damals. Und dann kommt oft noch der Kommentar: “Der ist inzwischen viel wert.” Wer hat aber den Platz, seine ausrangierten Autos abzustellen, sie einzumotten und zu warten, bis zu einer kleinen oder großen Wertanlage gereift sind?

Matching Numbers bei Oldtimern gesucht

Grundsätzlich gilt: Die Preise auf dem Oldtimer-Markt steigen stetig an. So ist der legendäre BMW 507 aus den 50er Jahren fast doppelt so viel wert als noch vor zehn Jahren. Bei einem Klassiker wie dem Mercedes Benz-Flügeltürer steht die Wertsteigerung außer Frage. Auch das mittlere Segment wird immer wertvoller. Ob Ford Capri, Audi Quattro der 80er Jahre oder auch die “Ente”: Nach unten zeigt die Kurve fast nie. Das hat mehrere Gründe: Viele wollen einen Klassiker haben, weil es heute in vielen Kreisen einfach dazugehört, dann gibt es die Sammler oder die, die ein Auto restaurieren, an das sie günstig gelangt sind oder es geerbt haben. Letztere sind dann im Wiederverkauf besonders gefragtt, da ja der Wagen schon immer im Besitz einer Familie ist: die viel zitierte “erste Hand”. Wenn dann das gute Stück auch noch “Matching Numbers” hat, was bedeutet, dass Motor, Getriebe und Karosserie dieselbe Nummer haben, ist der Wagen eine wirklich sichere Wertanlage.

Mustang-auf-der-Winterweide

Fahrzeug bewerten lassen vom Kfz-Gutachter

Gutachter, die das Fahrzeug bewerten, achten stets auf die Originalität eines Oldies. Im besten Falle ist noch der erste Lack auf dem Blechkleid, die Polsterung wie einst ab Werk. Da aber ein Pkw im Alltagsgebrauch fast nie im ursprünglichen Zustand bleibt, ist auch die Bewertung “sehr gut” bei einem seriösen Gutachter fast nicht zu bekommen. Was natürlich umgekehrt bedeutet, wer diese Note erzielt hat, hat eine nahezu sichere Wertanlage. Das ist mit einer Aktie nur schwer zu toppen.

Eine sichere “Aktie” sind Oldtimer, die selten gebaut wurden. Das kennt man bei Sportwagen wie Ferrari oder Lamborghini. Aber es gibt auch Oldtimer, die in größerer Menge gebaut wurden, von denen aber nur wenige “überlebt” haben. Beispielsweise ist der erste VW-Bus aus der Wirtschaftswunderzeit ein solches Schätzchen. Für den “Bulli” können heutzutage schon einmal über 100.000 Euro hingeblättert werden, wenn es Zustand und Ausführung zulassen. Grundsätzlich sollten anerkannte Kfz-Gutachter das Fahrzeug bewerten, eine Zustandsbeschreibung mit “Brief und Siegel” belegt auch die Preiskategorie des Oldtimers. Bei Oldtimer- und Youngtimer-Fahrzeugen kann so dann auch die Wertentwicklung festgehalten und verfolgt werden. Mehr Infos zum Thema unabhängige Wertgutachten gibt es beispielsweise hier: http://gutachten-amawi.de/kfz-wertgutachten.html.

Als Wertanlage gelten grundsätzlich nur Autos mit den Noten eins und zwei. Aber es sollte nie vergessen werden, dass neben dem Kaufpreis auch laufende Kosten zum Erhalt des guten Stücks fällig sind. Ersatzteile und Reparaturen sind oft kostspielig. Dies wird allerdings mit der Leidenschaft zum “heiligen Blech” wieder wettgemacht.

Auto restaurieren und erhalten

Restaurierte Autos haben es schwerer, bei der Begutachtung oben zu landen. Die Bewertung “sehr gut” ist bei einem restaurierten Oldie nahezu ausgeschlossen, alleine dadurch, dass oft Ersatzteile verwendet werden müssen, die nicht original sind. Achtet man auch auf die richtige Pflege (hier gibt es Tipps zur Autolackpflege: https://www.vintagedriver.de/blog/produkte/carnauba-wachs-verarbeiten-top-ergebnis-qualitat-zum-fairen-preis/) ist Note zwei bei Profis aber machbar und damit gilt auch hier ein sicherer Wert auf vier Rädern.

-->

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.